Öffnungszeiten:

Montag - Freitag
8.00 - 12.30 Uhr und
15.00 - 18.30 Uhr

Samstag Vormittag geschlossen

» Dienstkalender 2019

Ratgeber

Fieber messen leicht gemacht


Fieber ist ein Alarmzeichen des Körpers. Normalerweise hat der Körper eine Temperatur von bis zu 37,5 Grad. Zwischen 37,6 und 38 Grad spricht man von erhöhter Temperatur, ab 38 Grad von Fieber. Bei der Messung ist aber auch wichtig, wo gemessen wird: Am genauesten sind Messungen im After. Unter der Zunge oder in der Achsel ist die Messung weniger zuverlässig. Bei Körpertemperaturen unter 39 Grad sollte man auf fiebersenkende Arzneimittel zunächst verzichten. Besser ist es, die Temperatur regelmäßig zu überprüfen. Wenn das Fieber nicht sinkt, sollte man sich an den Arzt wenden.


In fast jedem Haushalt gibt es ein Fieberthermometer. Dabei hat das klassische Quecksilberthermometer inzwischen so gut wie ausgedient, denn bei Bruch kann giftiges Quecksilber austreten. Die Bruchstücke sollten daher möglichst schnell in einem geschlossenen Gefäß als Sondermüll entsorgt werden. Experten stufen die Vergiftungsgefahr aber als relativ gering ein. Es gibt aber auch quecksilberfreie Thermometer. In den letzten Jahrzehnten wurden quecksilberfreie Digitalthermometer als Alternative entwickelt. Sie sind batteriebetrieben, das Ende der Messung wird bei den meisten Geräten durch einen Signalton angezeigt. Zusätzlich können bei einigen Geräten Werte gespeichert werden.


Für Kleinkinder gibt es Thermometer in Schnullerform oder Thermometer mit flexibler Spitze. Sinnvoll können auch Messungen im Ohr sein, die mit Infrarot-Messung die Temperatur am Trommelfell messen. Mit dieser Meßmethode kann die Rektalmessung, die bei Säuglingen und Kleinkindern bisher unverzichtbar war, umgangen werden.


« zurück
Die EU-Richtlinie 2009/136/EG (E-Privacy) regelt die Verwendung von Cookies, welche auch auf dieser Website verwendet werden! Durch die Nutzung unserer Website oder durch einen Klick auf "OK" sind Sie damit einverstanden. Weitere Informationen
OK